• ppinzl

Wie das Smart Home den Morgen komfortabler macht

Diese Woche wollen wir Sie in unserem Blogbeitrag mitnehmen und Ihnen zeigen, wie ein Morgen ohne Smart Home aussieht und wie ein Morgen mit Smart Home aussehen könnte. Dafür haben wir uns eine Morgenroutine überlegt und gehen diese zweimal durch: einmal ohne smarte Geräte und einmal mit den kleinen Helfern. Wir wollen Ihnen damit zeigen, dass ein Morgen mit smarter Ausstattung viel entspannter und auch reibungsloser verlaufen kann. Um den Morgen ein bisschen strukturierter darstellen zu können, werden wir fünf Stationen beschreiben: Schlafzimmer, Badezimmer, vor dem Kleiderschrank, Küche und Verlassen des Hauses.

Haus mit Vorgarten, beleuchtet
Bild: Pexels - Pixabay

Das Szenario ohne Smart Home


Beginnen wir im Schlafzimmer am Morgen. Sie wachen von Ihrem Wecker auf. Dieser klingelt in dem typischen nervigen hohen Tönen und Sie schrecken aus Ihrem Tiefschlaf auf, stehen auf und öffnen die Rollläden, um etwas Licht ins Zimmer zu lassen. Zusätzlich öffnen sie das Fenster, damit frische Luft reinkommt und Sie wach werden können. Danach überlegen Sie, ob Sie sich dann nochmal hinlegen sollen oder nicht.

Nach der Entscheidung dagegen gehen Sie ins Badezimmer, schalten das Licht an und frieren. Es ist Winter und der Badezimmerfußboden kalt. Die Fußbodenheizung wurde noch nicht aktiviert. Sie machen sich fertig: Haare waschen, föhnen und eventuelle stylen mit Lockenstab oder Glätteisen. Beim Verlassen des Bades vergessen Sie, dass Licht auszuschalten.

Bevor Sie sich entscheiden, was Sie anziehen wollen, testen Sie erstmal durch das Fenster, wie warm oder kalt es denn heute ist. Was passt am besten zu diesem Temperaturen? Da Sie sich nicht sicher sind, suchen Sie nach Ihrem Handy und schauen in der Wetter-App nach, wie die Wettervorhersage für heute ist.

weiße Küche
Bild: Curtis Adams - Pexels

Nachdem Sie sich angezogen haben, gehen Sie in die Küche, schalten die Kaffeemaschine an und warten, bis Sie sich einen Kaffee machen können. Während des Wartens werden die neuesten News auf dem Smartphone gecheckt. Was gibt es Neues in Politik, Wirtschaft, Kultur? Sie klicken sich durch verschiedene Seiten, sind aber weder zufrieden, noch fühlen Sie sich wirklich informiert.

Vor dem Verlassen des Hauses wird nochmal alles im Kopf durchgegangen: Sind die Fenster überall zu? Die Lichter alle aus? Der Föhn/ das Glätteisen/ der Lockenstab auch wirklich ausgesteckt? Da Sie sich nicht sicher sind, wird nochmal alles überprüft.

Bevor Sie losfahren, muss noch gecheckt werden, wie der Verkehr heute ist.

Wie Sie sehen, ist dieser Morgen nicht perfekt und gestaltet sich vielleicht bei manchen anders. Aber mit Sicherheit kann sich der eine oder andere mit einzelnen Szenarien dieses Morgens identifizieren.

Werfen wir nun einen Blick auf den Morgen in einem Smart Home und was sich dort im Vergleich zum bereits Beschriebenen ändert.


Das Szenario mit Smart Home


Sie wachen wieder von Ihrem Wecker auf, aber diesmal nicht von einem schrillen Ton, sondern durch das immer heller werdende Licht eines Lichtweckers, welcher circa eine halbe Stunde vor der eingestellten Zeit beginnt, immer heller zu werden und dabei den Sonnenaufgang simuliert. Dabei beginnt der Wecker mit einem Rot-Ton und endet mit einem hellen Gelb. Falls Sie es so möchten, gibt es zur eingestellten Zeit auch noch einen Klingelton, damit sichergestellt ist, dass Sie auch aufwachen. All die genannten Einstellungen lassen sich bequem über eine dazu passende App steuern, welche es Ihnen auch zusätzlich ermöglicht, Umgebungsdaten einzusehen wie beispielsweise die Zimmertemperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Licht- und Geräuschfaktoren, die Ihren Schlaf stören könnten. Durch den Sprachbefehl „Guten Morgen“, welchen Sie Ihrem Sprachassistenten geben, öffnen sich auch automatisch die Rollläden, damit das Sonnenlicht ins Schlafzimmer kommen kann. Zusätzlich besteht hier auch noch die Möglichkeit die Fenster automatisch öffnen zu lassen, sodass Sie nicht aufstehen müssen, um diese zu öffnen.

Badezimmer
Bild: Victoria Borodinova - Pexels

Nach dem Aufstehen gehen Sie ins Badezimmer. Dort geht das Licht automatisch beim Betreten an. Durch eine voreingestellte Routine wurde auch sichergestellt, dass die Fußbodenheizung läuft und der Boden warm ist, wenn Sie aufstehen. Dies geschah durch die Routine „Guten Morgen“: Neben dem Öffnen der Rollläden und der Fenster, wurde auch die Fußbodenheizung im Bad eingeschaltet. Sie machen sich fertig: Haare waschen, föhnen und eventuelle stylen mit Lockenstab oder Glätteisen. Beim Verlassen des Bades geht das Licht wieder aus.

Danach geht es an die Kleiderauswahl. Sobald Sie den Schrank öffnen, beginnt Ihr Sprachassistent Ihnen die Wettervorhersage, die Temperatur und den Verkehr für heute zu sagen. Somit erledigt sich die Suche nach dem Smartphone, um in der Wetter-App nachzuschauen. Außerdem wissen Sie, ob Sie sich auf einen Stau auf dem Weg zur Arbeit gefasst machen müssen.

Wenn Sie in die Küche kommen, hat sich Ihre Kaffeemaschine bereits aufgeheizt und ist bereit. Dies ist der Fall, da durch einen Bewegungssensor der Befehl an die Kaffeemaschine gesendet wurde. Das gleiche Prinzip funktioniert natürlich auch mit einem Wasserkocher, welche beginnt das Wasser aufzuheizen, sobald der Bewegungssensor vor dem Kleiderschrank ausgelöst wurde. Während Sie dann Ihren Kaffee oder Tee trinken, werden Ihnen die wichtigsten Nachrichten des Tages durch Ihre Lieblingspodcasts mitgeteilt.

Bevor Sie das Haus verlassen, müssen Sie sich keine Gedanken bezüglich eines angesteckten Glätteisens oder eines offenen Fensters machen. Wenn Sie auf Ihre Schlüsselbundfernbedienung oder den dafür vorgesehenen Taster drücken, schalten sich alle Lichter und Geräte aus und falls noch ein Fenster offen ist, wird es auf Ihrem Smartphone angezeigt. Dies ist möglich, da sich zum einen durch smarte Steckdosen, die Geräte zentral ausschalten lassen und sich zum anderen an den Fenstern Sensoren befinden, welche die Rückmeldung geben, dass das Fenster noch geöffnet ist. Zusätzlich schaltet sich die Alarmanlage an.


Wie Sie sehen können, kann ein Smart Home Ihren Morgen sehr viel bequemer und einfacher gestalten.

Quellen:

· https://www.das-intelligente-haus.de/smarthome-praxis/was-fenster-im-Smarthome-alles-koennen

· https://www.homematic-ip.com/smart-home/homematic-ip-am-morgen.html

· https://www.smarthome.de/ideen/smarter-start-in-den-tag

· https://www.philips.de/c-e/pe/lichttherapie/wake-up-lights.html

· https://www.livingathome.de/wohnen-selbermachen/13336-bstr-smarte-helfer-fuer-laestige-hausarbeiten/68060-img-kaffeemaschine-mit-smarthome-steuern

· https://www.homeandsmart.de/praktische-und-nuetzliche-alexa-routinen


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen